Ukrainische Küche: hauchdünne Blini

Es wird wieder mal Zeit für einen Blick in die ukrainische Küche. Heute gab es zum Kaffee Blini. Korrekt müssten sie laut Wikipedia Blinčiki heißen, da keine Hefe verwendet wird. Das Besondere bei den Blini meiner Frau ist, dass sie hauchdünn sind und immer gelingen, das Wenden in der Pfanne ist mit einem kleinen Trick kein Problem und Milla hat mir erlaubt, Fotos zu machen und Euch dieses Rezept mitzuteilen


Zutaten für ca. 10 Blini:

  • 0,5l Milch
  • 5 Eier
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 10 Esslöffel Mehl
  • 5 Esslöffel Zucker
  • 5 Esslöffel Öl
  • 1 Päckchen Vanillezucker


Alle Zutaten werden ordentlich verrührt, der Teig darf nicht zu dick, aber auch nicht zu dünn sein. Er muss langsam am Finger herunter laufen ohne durchsichtig zu wirken. Dann ist er korrekt. Ist er zu dünn, Mehl zugeben, zu dick, dann etwas Milch.
Jetzt wird eine Pfanne vorgeheizt. Kein Öl zugeben! Denn das ist der Trick, das Öl ist ja schon im Teig enthalten. Man gibt eine kleine Kelle Teig in die Pfanne und verteilt ihn dünn und gleichmäßig. Es dauert kaum 30 Sekunden, dann ist der Rand bräunlich und man sieht keine größeren, feuchten Stellen mehr (siehe Bild). Jetzt vorsichtig einen Rand mit einem Heber lösen, mit den Fingern fassen und  schnell wenden. Gebt dem Blin noch 15 bis 20 Sekunden und er ist fertig.

Füllung:
Für die Füllung sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt, wer die Blini herzhaft füllen möchte, lässt den Zucker und Vanillezucker weg. Wir haben heute Apfelmus genommen, für süße Varianten sind auch Sahne und Konfitüre, Bananenstücke mit Schokosoße oder gesüßter Quark mit Rosinen sehr lecker.

Herzhaft kann man die Blini zum Beispiel mit gebratenen Zwiebeln und/oder Kraut füllen, mit Leberpastete, gebratenem Hackfleisch, Frischkäse, u.v.a. Mein Favorit ist Fisch. Dazu nimmt man eine Büchse Fisch (Sardinen oder Thunfischstücke in Öl), lässt diesen abtropfen, zerteilt die Fischstücke, fügt eine kleine, fein gehackte Zwiebel hinzu, 3 Esslöffel feine Erbsen aus der Büchse, ein klein geschnittenes, hart gekochtes Ei und bindet das ganze mit Mayonnaise. Je nach Geschmack mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wenn man wie auf den folgenden Bildern die Füllung einrollt, ist das auch feiner „Fingerfood“ bei der nächsten Party. Priatna Appetita


 

Hinterlasse einen Kommentar